Der Wolf im Schafspelz

Die einlenkende Haltung der GGG in der Öffentlichkeit bei diversen Foren und Veranstaltungen sowie in der örtlichen Presse sind allem Anschein nach nur weitere Lippenbekenntnisse zur Beruhigung der Chemnitzer Bürger, eine „Wolf- im – Schafspelz-Taktik“. Denn, wie kürzlich bekannt wurde, kommt es noch dieses Jahr zu weiteren massiven Eingriffen in die bestehende Stadtstruktur, sprich Abriss von Wohnhäusern. Weiterhin wird in dieser Stadt auf Kosten unserer Baukultur Städtebau nach wirtschaftlichen Aspekten eines städtischen Tochterunternehmens betrieben. Weiterhin verschwinden wertvolle Denkmale aus dem Stadtbild, eine Grünfläche hinterlassend, die in Ihrer Gesamtheit keiner aus Kostengründen mehr pflegen kann und wird. Die bundesweite Trendwende im Stadtumbau ist in Sachsen und besonders in Chemnitz nicht erkannt worden oder will nicht erkannt werden. 

 

Hier die Kandidaten auf der Abrissliste der GGG, die noch dieses Jahr fällig sind: 

 

Elisenstraße 34 – Denkmal 

 

Ebersdorfer Straße 1 – Denkmal 

 

Bernhardstraße 10-12 

 

Bernhardstraße 14 

 

Zieschestraße 7 – Denkmal 

 

Zieschestraße 9 – Denkmal 

 

Fürstenstraße 125-131 

 

Wartburgstraße 1-5 

 

Zschopauer Straße 82-90 

 

Augustusburger Straße 85a-87b 

 

Tschaikowskistraße 2 

 

Tschaikowskistraße 4 

 

Tschaikowskistraße 6-12 

 

Heimgarten 99-107 – Denkmal 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.