Was wurde eigentlich aus…?

Die immer wieder von den „Stadtabriss-Akteuren“ als notwendig deklarierte Stadtzerstörung an markanten Ecken von Chemnitz haben unmittelbar eine Ödnis, eine urbane Wunde hinterlassen.
Fortwährend wurde hier Stadtgestaltung auf lange Sicht versprochen. Was ist aus solchen Orten geworden?
Nichts. Fortgeführte Ödnis zweifelhafter Nachnutzung.
Hier zwei populäre Beispiele des Abrisswahns:

Zschopauer Straße 152, abgebrochen vor ca. fünf Jahren.

Annaberger Straße 172 Ecke Scheffelstraße, ebenfalls vor ca. fünf Jahren abgebrochen.

Momentan sind diese Orte beschädigt, man empfindet regelrecht die unwirkliche Stadt, das Unbehagen.
Welche Zukunftsvision hat Chemnitz für diese Orte städtebaulicher Wichtigkeit?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.