Sanierung Leipziger Straße 101 ist ein Anfang

Im Mai 2008 standen die Häuser Leipziger Straße 101, 107 und 111 zur Diskussion in einem planerischen Wettbewerb. Ziel war die Erstellung einer Ideenfindungsstudie, wie man die Häuser ersetzen, teilabreißen oder sanieren könnte.

Es gab Ideen von höchster Stelle, dort eine künstlerische Gestaltung von Wänden mit nichts dahinter (Potemkin lässt grüßen) auszuführen,  andere Wettbewerber fügten ein modernistisches Parkhaus dazwischen mit weiteren teuren Umbauten.

Einfache Abrisse kamen nicht mehr in Frage, denn man hatte gelernt aus der unsinnigen Machart auf der anderen Straßenseite, die Ärger mit den Eigentümern in der zweiten Reihe einbrachte. Kurz und gut, eine Arbeitsgruppe des Stadtforums beteiligte sich an diesem Wettbewerb und schlug eine realisierbare, konservative Sanierung der Häuser vor, die Aufteilung in Wohnungen als Mehrgenerationenhaus und Wohnungen für größere Familien. Dabei entstanden infolge der großen Innenhofflächen attraktive Lösungen, wie die eines kleinen Parks. Die Belastungen von Seiten der Leipziger Straße sollten mit hochwertigen Fenstern und Lüftung in den Räumen kompensiert werden. Selbst für die Straße wurde eine Reduzierung der Geschwindigkeit und Verbot des Durchgangsverkehrs vorgeschlagen. Dass man dort durchaus wohnen kann und möchte, zeigt der Neubau eines Alters-und Pflegeheims weiter oben und bewohnte Häuser an der Straße. Wir verteidigten unsere Vorschläge, die aber auf Ablehnung stießen bei den hiesigen Entscheidungsträgern.

Um so mehr sind wir erfreut, dass sich seit einiger Zeit dort etwas tut, nämlich die Sanierung des Hauses 101 durch einen privaten Bauherrn. Das Haus wird wieder belebt mit Wohnungen. Vielleicht kommen die anderen Häuser auch noch daran und man beginnt endlich auch die Leipziger Straße von einer Rennbahn für Jedermann in eine städtische Straße zu verwandeln. Hier wäre übrigens eine Straßenbahn am rechten Platz, denn der Individual-und Busverkehr nach Röhrsdorf könnte dann erheblich eingeschränkt werden. Von diesem alten Konzept hört man aber nichts mehr. Warum nicht? Dort brauchte man keine Bäume zu fällen.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Abrissvorhaben der Stadt, Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Sanierung Leipziger Straße 101 ist ein Anfang

  1. Strasourger sagt:

    Kleine Anmerkung zum Beitrag von Rentier. Eine Straßenbahn auf der Leipziger Straße ist fester Bestandteil des Chemnitzer Modells (Fortführung bis Limbach Oberfrohna).
    Es ist allerdings schade und nicht zu verstehen , dass dieser so wichtige Teil, zu den letzten Bauvorhaben gehört. Zumindest den wirklich städtischen Teil bis zum Chemnitz Center, sollte man viel früher in Angriff nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.