Rettet die erzgebirgischen Spinnmühlen!

Am 8.12.2017 gründete sich in Freiberg ein Arbeitskreis, bestehend aus Amtsträgern der Landkreise Mittelsachsen, dem Erzgebirgskreis und dem Vogtlandkreis, der TU Freiberg sowie dem Landesamt für Denkmalpflege, der Leipziger Denkmalstiftung und engagierten Bürgern.

Der Arbeitskreis stellt sich die Aufgabe, die dem Veerfall preisgegebenen ehemaligen Spinnmühlen zu dokumentieren und erst einaml notzusichern. Dann muss weiter gesehen werden, wie man die Gebäude einer Nutzung zuführen kann und wer diese kaufen und sanieren könnte. Besonders gefährdet sind die Spinnmühlen Siebenhöfen, die von Evan Evans erbaute, deshalb besonders wertvolle Spinnmühle, die Himmelmühle in Wiesenbad, die ein richtiges Fabrikdorf noch heute umgibt und für die ein Abrissantrag besteht, die eh. Spinnmühle in Wolkenburg, die in Schlettau und andere.

Das stellt an die Beteiligten allerhand Ansprüche, besonders die ehrenamtlich auf eigene Kosten tätig sind. Man kann nur hoffen, dass die Amtsträger nicht auf dem Amtsschimmel sitzen, damit es auch von dieser Seite vorwärts geht.

Man kann fragen, was hat das Stadtforum damit zu tun? Einmal haben wir hier in der Stadt zwei positive Beispiele der Umnutzung: die Bernhardsche Spinnerei in Harthau und die Hößlersche Spinnerei in Kleinolbersdorf-Altenhain, die durch die Firma imk genutzt und durch Dr. Trepte als Besitzer restauriert wurde. Auch die alte eh. Spinnerei oehlhey auf der limbacher straße ist jetzt verkauft worden und soll zu Wohnungen umgebaut werden, was ein Fortschritt der Erhaltung bedeutet.

Und das ist uns Verpflichtung, in unserem Umfeld mitzuhelfen für die Erhaltung industriekultureller Werte.

Eh. Spinnmühle Tannenberg; 2017 abgerissen

Die ehemalige Meinertsche Spinnmühle Lugau wurde 2016 abgerissen.Hier standen die ungeklärten Eigentumsverhältnisse höher als der
allgemein anerkannte Wert des Denkmals für Sachsen. Für eine  Notsicherung war die oberste Denkmalbehörde nicht bereit, die den
Abriss genehmigte!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Erzgebirge, Industriekultur, Mitteldeutschland, Umland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.