Kunst- und Kulturprojekt „The promised city“

Heute lief ein Beitrag in Deutschlandradio Kultur über das Kunst- und Kulturprojekt „The promised City“. Dieses Projekt greift das Thema auf, dass sich unsere Städte und Architektur im Zuge der Globalisierung immer mehr angleichen. Früher folgte Architektur dem Slogan „Form follows power“ heute „Form follows commerce“. Es geht um Strahlkraft von Metropolen, Hoffnungen und Sehnsüchte, Stadträume und Stadtträume.

Dies geschieht anhand der Beispiele Berlin und Warschau, und als weitere Vergleich zu Mumbai.

Zu diesem Thema gibt es Film, Theaterstücke, Ausstellungen.

Näheres unter: http://www.promised-city.org/

Den Radio-Beitrag können sie bei Deutschlandradio Kultur hier nachhören: Link zu DRadio.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Kunst- und Kulturprojekt „The promised city“

  1. L. Mumford sagt:

    Es ist das alte Thema: „Wie entstehen Städte?“
    Erst spontan, später geplant und in der Zeit des wilden Kommerz wieder spontan.
    Man wird bald merken, dass es ohne eine gute Stadtplanung nicht möglich ist, die Qualität einer Stadt zu verbessern. Und dafür sind eben auch die Bürger gefragt, die ihre Wünsche, Meinungen und Vorstellungen einbringen sollen. So wie es das Stadtforum mit seinen Möglichkeiten versucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.