Alte DDR-Gebäude im Posthof (Johannisplatz) abgerissen

In den letzten Wochen wurde das Gebäude des früheren Imbiss „Istanbul“, ein Flachbau aus DDR-Zeiten, direkt hinter der früheren Staatsbank der DDR im Stadtzentrum abgerissen. Weiterhin soll auch noch das gegenüberliegende Gebäude eines einstigen China-Restaurants abgerissen werden, direkt hinter der früheren Hauptpost. In der oberen Etage befand sich jahrelang ein Billig-Schuhmarkt. Später sollen dort Grünflächen angelegt werden. Der an dieser Stelle befindliche Johannisplatz war einst bis zum Ende des Krieges der belebteste und verkehrsreichste Platz dieser Stadt. Leider führte er in den vergangenen Jahrzehnten eher ein Schattendasein.

Unterdessen war Baustart für das letzte verbliebene Filet-Grundstück im Stadtzentrum im Bereich der Klosterstraße, hinter dem Kaufhaus Peek & Cloppenburg.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Alte DDR-Gebäude im Posthof (Johannisplatz) abgerissen

  1. Also um diese Gebäude dort ist es nun wirklich nicht schade. Städtebaulich und architektonisch der größte Müll. Ein GLÜCK das sie endlich verschwinden!
    Und B6 ist nicht das letzte verbliebene Fieletgrundstück in der Innenstadt. Wollen wir mal nicht vergessen das es z.B. am Kirchgässchen und an der Lohstraße auch mehrere sehr schöne Baufelder gibt. Wann werden diese endlich mal entwickelt?

  2. Ullrich Teubel sagt:

    Es mag sein, dass die Gebäude am Johannisplatz keine architektonischen Meisterwerke waren, aber sie haben funktioniert und die Gegend belebt. Mit relativ wenig Aufwand hätten sie sowohl architektonisch als auch optisch aufgewertet werden können.
    Die geplante Alternative der Verwaltung den „grünen Wall“ bis zur Zschopauer Straße (also über die Bahnhofstraße?) fortzuführen trägt weder zur Belebung der Innenstadt bei noch erscheint mir die Pflege der Anlage gesichert (siehe Zustand der Anlage Posthof).
    Statt funktionierende Bauten abzureißen sollten Prioritäten an Stellen gesetzt werden die momentan nicht funktionieren (sh. Contiloch, Aktienspinnerei, Parkplatz Johanniskirche, Brühl usw.)
    Der Abriß von Gebäuden scheint in Chemnitz ein Allheilmittel zu sein, aber wie bei allen Kurpfuschern wird sich die negative Wirkung irgendwan einstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.